Hakro Merlins Crailsheim vs Rasta Vechta: Kuriosum im Spiel um Platz 9

Rasta Vechta hat sich mit einem zu keinem Zeitpunkt gefährdeten 95:66 gegen die Hakro Merlins Crailsheim den neunten Platz im Turnier der Basketball-Bundesliga gesichert. Dabei musste das Team von Trainer Pedro Calles sogar auf Trevis Simpson verzichten, der im Audi Dome bislang durchschnittlich 21,5 Punkte pro Spiel aufgelegt hatte.

“Die Mannschaft hat großen Willen gezeigt, hat noch einmal alles gegeben und sich mit einem wunderbaren Sieg belohnt”, sagt Stefan Niemeyer als Geschäftsführer von Rasta Vechta. Nun nach Abschluss der Saison liege der Fokus darauf, die Zukunft des Clubs in der Basketball-Bundesliga zu sichern.

Während bei den Hakro Merlins Crailsheim einmal mehr Sebastian Herrera mit 21 Punkten, 6 Assists und 5 Rebounds herausstach, setzte Rasta Vechta auf eine ausgeglichene Team-Leistung: Sieben von acht eingesetzten Spielern punkteten zweistellig, vorneweg ging Philipp Herkenhoff mit 18 Zählern.

Auch andere Zahlen zeugen von der Überlegenheit des Teams von Trainer Pedro Calles: So hatte Rasta Vechta am Ende 5 Turnovers auf dem Zettel, bei den Hakro Merlins Crailsheim waren es 18. Zudem ein absolutes Kuriosum in der Basketball-Bundesliga: Das Team von Trainer Tuomas Iisalo kam über die gesamte Spielzeit nicht ein Mal an die Freiwurflinie.