Fraport Skyliners vs ratiopharm Ulm: Osetkowski und Co. überrennen Frankfurt

Sie gingen als Favorit ins Spiel. Doch die Art und Weise, wie ratiopharm Ulm im ersten Spiel des Viertelfinales gegen die Fraport Skyliners dominierte, dürfte viele überrascht haben. Zwischenzeitlich führte das Team von Trainer Jaka Lakovic mit 46 Punkten. Am Ende geht es mit einem 101:61 in die zweite Partie.

Schnell ging ratiopharm Ulm deutlich in Führung. Mit über 20 Punkten führte der Club bereits nach zehn Minuten. Vor allem Dylan Osetkowski war von den Fraport Skyliners nicht zu stoppen. Am Ende hatte der Center 18 Punkte und 4 Rebounds auf dem Konto. Fünf Spieler punkteten zweistellig. Zudem stand bei ratiopharm Ulm außer Archie Goodwin keiner länger als 25 Minuten auf dem Parkett.

Bei den Fraport Skyliners, wo Jordan Samare sein Debüt feierte, lief nichts zusammen. “Sie waren fitter als wir und haben besser verteidigt. Mit unserer Defense bin ich heute nicht einverstanden”, sagt Trainer Sebastian Gleim. Dennoch merkt er an: “Wir müssen unseren Gameplan besser durchziehen. Wir haben insgesamt drei Mal mit dem kompletten Kader fünf gegen fünf trainieren können. Wenn das nicht der Fall wäre, wäre ich jetzt stinksauer. Aber wir müssen realistisch bleiben.”

In die zweite Partie im Viertelfinale der Basketball-Bundesliga gehen die Fraport Skyliners nun jedoch mit einem mehr als schweren Rucksack. Am 19. Juni steht die nächste Partie gegen ratiopharm Ulm an. Alles andere als ein Weiterkommen des Teams von Trainer Jaka Lakovic wäre eine Sensation.