Fraport Skyliners vs Rasta Vechta: Wichtiger Kampf-Sieg für Gleim-Truppe

  • Fraport Skyliners schlagen Rasta Vechta knapp mit 63:59
  • Vorentscheidender Sieg in Richtung Viertelfinale?

Die Fraport Skyliners haben sich in einer nicht immer schön anzuschauenden, aber dafür hochspannenden Partie mit 63:59 gegen Rasta Vechta durchgesetzt. Damit feiert das Team von Sebastian Gleim den ersten Triumph im dritten Spiel. Rasta Vechta bleibt weiter sieglos.

Bei den Fraport Skyliners schulterten Yorman Polas Bartolo mit 16 Punkten und Quantez Robertson mit 12 Punkten die Hauptlast in der Offensive. Gemeinsam konnten sie den Ausfall des verletzten Lamont Jones kompensieren. Bei Rasta Vechta überzeugten Trevis Simpson mit 19 und Nachverpflichtung Jaroslaw Zyskowski mit 18 Punkten. Dennoch muss Trainer Pedro Calles am Ende sagen: “In der Schlussphase haben wir leider in Offense und Defense einige nicht wirklich gute Entscheidungen getroffen. Wir müssen uns bezüglich der Crunchtime also an die eigene Nase fassen.”

Die Partie war von Kampf und Nervosität geprägt. Stellvertretend dazu: Die Teams sammelten 17 und 18 Turnover, beide Mannschaften trafen nur 25 Prozent aus der Distanz. Den Fraport Skyliners dürfte es egal sein: Der Sieg gegen den mutmaßlich direkten Rivalen um Platz 4 in der Gruppe könnte den Einzug ins Viertelfinale bedeuten.

Tabelle der Gruppe nach dem Spiel

1Alba Berlin4 : 0
2MHP Riesen Ludwigsburg4 : 0
3Fraport Skyliners2 : 4
4Brose Bamberg0 : 2
5Rasta Vechta0 : 4

Vorbericht: Fraport Skyliners vs Rasta Vechta

Beide Teams warten noch auf den ersten Sieg im Turnier der Basketball-Bundesliga in München. Nun treffen die Fraport Skyliners und Rasta Vechta im direkten Duell aufeinander. Möglicherweise eine vorentscheidende Partie in der Gruppe.

Bei den Fraport Skyliners scheint Trainer Sebastian Gleim mit den bisherigen Leistungen des Teams durchaus zufrieden. Nach Niederlagen gegen Alba Berlin und die MHP Riesen Ludwigsburg soll nun aber auch der erste Sieg her. “Für uns gilt es, an unsere starken Leistungen anzuknüpfen und bis in die Endphase hochkonzentriert zu bleiben. Die Stimmung ist sowohl bei Spielern und Trainern sehr gut”, sagt der Trainer. Während Neuzugang Yorman Polas Bartolo bereits auf Touren scheint, steht vor dem Einsatz vom Lamont Jones nach einem Pferdekuss ein Fragezeichen. Ebenfalls sollen Leon Kratzer und Shaquille Hines weiter fehlen. Für Letzteren ist die Saison nach zunächst gesundheitlicher Angeschlagenheit und nun Trainingsrückstand offenbar komplett beendet.

Derweil war Rasta Vechta schon zum Start des Turniers im Audi Dome das Team mit der kürzesten Rotation. Unter anderem musste auf Steve Vasturia verzichtet werden, der inzwischen bei Zalgiris Kaunas in der EuroLeague gelandet ist. “Natürlich sind wir hier der große Außenseiter. Aber das stört uns nicht”, sagt Ishmail Wainright. Trainer Pedro Calles, der in den vergangenen Tagen als möglicher Nachfolger von Trainer Mike Taylor bei den Hamburg Towers ins Gespräch gebracht wurde, fordert von Rasta Vechta ein Mehr an Körperlichkeit und Intensität gegen die Fraport Skyliners: “Mit Robertson, Bartolo, Jones und noch anderen gehen sie da richtig gut zur Sache. Das heißt für uns, dass wir viel, viel besser – und zwar gleich von Beginn an – dagegenhalten müssen, als wir es gegen Ludwigsburg getan haben.”

Fraport Skyliners oder Rasta Vechta? Wer sich noch berechtige Chancen auf das Weiterkommen im Turnier ausmalen will, sollte das Spiel gegen den mutmaßlich direkten Rivalen um Platz 4 in der Gruppe gewinnen. Der Druck ist für beide Teams ähnlich.

Tabelle der Gruppe vor dem Spieltag

1Alba Berlin4 : 0
2MHP Riesen Ludwigsburg4 : 0
3Rasta Vechta0 : 2
4Brose Bamberg0 : 2
5Fraport Skyliners0 : 4