EWE Baskets Oldenburg vs Brose Bamberg: Überzeugende Oldenburger ins Halbfinale

Das Viertelfinale zwischen den EWE Baskets Oldenburg und Brose Bamberg versprach Spannung. Doch nach dem Sieg im ersten Spiel für das Team von Trainer Mladen Drijencic und einer halbwegs ausgeglichenen Halbzeit in der zweiten Partie machten die EWE Baskets Oldenburg den Sack zu. Auf das 89:75 folgt am 22. Juni das erste Halbfinale gegen Alba Berlin.

Bei Brose Bamberg schlägt Trainer Roel Moors durchaus selbstkritische Töne an: “Wir haben es leider nicht geschafft, genügend Spieler auf ihr Top-Niveau zu bekommen. Das war unser großes Problem.” Kameron Taylor stach mit 20 Punkten noch positiv heraus. Bitter jedoch für das Team: Elias Harris, im ersten Spiel mit 24 Punkten bester Werfer, musste kurzfristig mit einer Verletzung passen.

Ian Hummer war für die EWE Baskets Oldenburg mit 21 Punkten dieses Mal ein Ankerpunkt in der Offensive. Defensiv war es Nathan Boothe, der mit 6 Blocks den Ring beschützte.

Derweil sagt Mladen Drijencic: “Ich muss aber auch ein Kompliment an unsere Spielmacher aussprechen, die den Ball an die richtigen Stellen gebracht haben.” 20 zu lediglich 11 Assists zu Ungunsten von Brose Bamberg untermauern das.