EWE Baskets Oldenburg vs Alba Berlin: Siva und Co. zerlegen Oldenburg

Kurzer Prozess von Alba Berlin im ersten Spiel des Viertelfinales: In allen Bereichen überlegen ging das Team von Trainer Aito gegen die EWE Baskets Oldenburg am Ende mit 92:63 vom Parkett. Insbesondere die Defensive des Gegners erinnerte phasenweise an Arbeitsverweigerung.

Bezeichnend für einen gebrauchten Abend auch: Die EWE Baskets Oldenburg trafen 9 Prozent ihrer Dreier, generell konnte keiner der Guards auch nur annähernd überzeugen. Immerhin funktionierten in der Offensive für das Team von Trainer Mladen Drijencic erneut Rasid Mahalbasic und Nathan Boothe mit 23 und 17 Punkten.

Letztlich sammelte Alba Berlin im Verbund aber trotz der beiden dominanten Spieler des Gegners unterm Korb 12 Rebounds mehr.

Zudem hatte das Team von Alba Berlin insbesondere in der zweiten Halbzeit viele freie Würfe aus der Distanz: Die Verteidigung des EWE Baskets Oldenburg kam regelmäßig deutlich zu spät. Marcus Eriksson und Peyton Siva profitierten mit 17 und 19 Punkten. Kein Spieler musste länger als 24 Minuten auf dem Parkett stehen.

Für die zweite Partie im Viertelfinale der Basketball-Bundesliga am 24. Juni müssen sich die EWE Baskets Oldenburg gegen Alba Berlin etwas einfallen lassen. Die Mission Finale der Basketball-Bundesliga im Audi Dome erscheint nach diesem Auftritt aussichtslos.