Brose Bamberg vs Fraport Skyliners: Bamberg siegt, Frankfurt muss hoffen

  • Brose Bamberg siegt mit 99:83 über Fraport Skyliners
  • Nach letztem Gruppenspiel braucht Frankfurt Schützenhilfe

Brose Bamberg hat im Turnier der Basketball-Bundesliga den ersten Sieg nach zuvor zwei Niederlagen eingefahren. Gegen die Fraport Skyliners lief es in der ersten Halbzeit sehr rund, 58:36 Punkte standen auf dem Konto. Nach der Pause kamen die Fraport Skyliners durch mehrere Dreier von Quantez Robertson noch einmal etwas näher ran. Doch Brose Bamberg spielte den Vorsprung ins Ziel. Trainer Roel Moors bleibt daher kritisch: “Ich bin glücklich über den Sieg, aber nicht über die Art, wie wir gespielt haben. Wir hatten jetzt zwei Spiele, in denen wir zwei Gesichter gezeigt haben. Im dritten Spiel haben wir das in einem Spiel geschafft. Wenn wir in diesem Turnier etwas gewinnen wollen, müssen wir konstanter spielen.”

Brose Bamberg agierte als Team geschlossen: Sieben Spieler punkteten zweistellig, Kameron Taylor ging mit 13 Punkten vorneweg. Zudem kam das Team von Trainer Roel Moors auf 23 Assists bei lediglich 15 auf Seiten der Fraport Skyliners, wo Lamont Jones und Leon Kratzer erneut fehlten.

Was bedeutet das Ergebnis: Brose Bamberg hat das Erreichen des Viertelfinales in eigener Hand. Am 15. Juni geht es gegen Rasta Vechta. Derweil haben die Fraport Skyliners ihre vier Spiele in der Gruppe absolviert und müssen nun auf Niederlagen der Konkurrenz hoffen. Trainer Sebastian Gleim resümiert nach der Gruppenphase: “Wir waren vor dem Turnier die am schlechtesten platzierte Mannschaft. Von daher ist es nur fair, dass wir den schwierigsten Spielplan ohne Pause bekommen haben. Jetzt können wir aber erst mal durchschnaufen, was sehr, sehr nötig ist.” Positiv: Gegen Brose Bamberg feierte Maximilian Begue sein Debüt in der Basketball-Bundesliga.

Tabelle der Gruppe nach dem Spiel

1MHP Riesen Ludwigsburg6 : 0
2Alba Berlin4 : 0
3Brose Bamberg2 : 4
4Fraport Skyliners2 : 6
5Rasta Vechta0 : 4

Vorbericht: Brose Bamberg vs Fraport Skyliners

Für beide Teams geht es gerade Schlag auf Schlag. Doch: Brose Bamberg will nach der bitteren Klatsche gegen die MHP Riesen Ludwigsburg endlich einen Sieg, während die Fraport Skyliners gerade Rasta Vechta geschlagen haben.

Bei Brose Bamberg ist das Stimmungs-Barometer nach dem 74:103 gegen die MHP Riesen Ludwigsburg deutlich gesunken. Dennoch meint Trainer Roel Moors: “Gegen Ludwigsburg war es nur eine mentale Sache. Nichts anders. Das ist nicht gut, aber es ist passiert.” Immerhin liegen die beiden mutmaßlich schwersten Gegner der Gruppe nun hinter dem Team. Will Brose Bamberg das Erreichen des Viertelfinales jedoch in eigener Hand behalten, muss jetzt gegen die Fraport Skyliners ein Sieg her. Roel Moors will mehr Präsenz seines Teams sehen und fordert: “Wir können noch so viel reden, wir müssen es zeigen. Gegen Frankfurt ist dafür die nächste Chance.”

Dort, bei den Fraport Skyliners, ist man nach dem Sieg gegen Rasta Vechta im Soll. Nach den ordentlichen Spielen gegen Alba Berlin und die MHP Riesen Ludwigsburg, die am Ende jedoch beide abgegeben werden mussten, hat sich das Team von Sebastian Gleim endlich belohnt. Und das großteils ohne den Trainer, der früh mit zwei Technischen Fouls der Halle verwiesen wurde. “Ich habe die zweite Halbzeit nur gehört und im Ticker verfolgt. Dazu habe ich mit einigen Trainerkollegen geschrieben, um etwas Leben rein zu bekommen. Zum Beispiel hat mich Bundestrainer Henrik Rödl immer auf dem Laufenden gehalten”, gibt er einen kleinen Einblick hinter die Kulissen. Ob Lamont Jones und Leon Kratzer gegen Brose Bamberg wieder dabei sind, das ist aktuell noch offen.

Der Druck liegt bei Brose Bamberg. Das Mehr an Talent aber auch. Die Fraport Skyliners werden in der Defensive mit Yorman Polas Barloto, Akeem Vargas und Quantez Robertson wieder viel Druck machen. Ihr vorrangiges Ziel bei Brose Bamberg dürfte Jordan Crawford sein.

Tabelle der Gruppe vor dem Spieltag

1MHP Riesen Ludwigsburg6 : 0
2Alba Berlin4 : 0
3Fraport Skyliners2 : 4
4Rasta Vechta0 : 4
5Brose Bamberg0 : 4