Alba Berlin vs EWE Baskets Oldenburg: Mit nächstem klaren Sieg ins Finale

Auch im zweiten Spiel des Halbfinales gegen die EWE Baskets Oldenburg macht Alba Berlin früh alles klar: Am Ende steht ein souveränes 81:59 und der ungefährdete Einzug ins Finale im Audi Dome.

Dabei rotierte Trainer Aito munter durch. So stand etwa Luke Sikma nicht einmal 10 Minuten auf dem Parkett. Peyton Siva wurde komplett geschohnt und von Stefan Peno ersetzt. Auch bei den EWE Baskets Oldenburg spielte Rasid Mahalbasic nur knapp 12 Minuten, bevor er sich mit 5 Fouls aus dem Spiel nahm.

Mladen Drijencic als Trainer der EWE Baskets Oldenburg fasste nach der Partie zusammen: “Es tut mir leid für die Fans und das Team, dass es so enden musste. Als Team mit diesem hohen Altersschnitt war dieses Turnier schwer zu bestreiten. Die Saison ist aber besser gelaufen als das Ende.”

Bei Alba Berlin, wo alle zwölf eingesetzten Spieler auch punkteten, stach vor allem Kenneth Ogbe heraus: Er erreichte mit 16 Punkten und 5 Assists gleich zwei neue Karriere-Bestwerte. Auch Johannes Thiemann stellte mit 12 Rebounds einen persönlichen Rekord ein.