Fraport Skyliners: Rückschlag für Traum von neuer Arena

Immer wieder hat Gunnar Wöbke als Geschäftsführender Gesellschafter der Fraport Skyliners betont: Der Club muss in eine neue Multifunktions-Arena umziehen, um weiter erfolgreich arbeiten und letztlich wachsen zu können. Dieser Traum hat nun einen herben Rückschlag erlitten.

Was ist passiert? Am Montag hätte ein Bieter das finale Angebot für eine geplante Multifunktions-Arena am Kaiserlei im Osten der Stadt abgeben sollen. Alles schien gut vorbereitet, die Planung auf der Zielgeraden. Doch der Bieter ließ die Frist verstreichen, verzichtete auf ein finales Angebot. Über die Hintergründe der Entscheidung ist bisher nichts bekannt.

Für den Profisport in Frankfurt, lässt sich Sportdezernent Markus Frank zitieren, sei das traurig, “denn nach jahrelangem Warten auf eine attraktive Wettkampfstätte, die nicht nur die Spielbedingungen, sondern auch die Vermarktungsbedingungen für die Sportarten Eishockey und Basketball steigern sollte, rückt die Realisierung des Projektes in weitere Ferne.”

Immerhin: Die Fraport Skyliners können weiter vom Umzug in eine Multifunktions-Arena träumen. Ein zweiter Bieter hatte offenbar erst vor Kurzem sein weiter bestehendes Interesse bekundet. Die Gespräche sollen aufgenommen werden. Auch ein Projekt am Flughafen wird diskutiert.

MIT INFOS VON Stadt Frankfurt