EWE Baskets Oldenburg: Großer Ärger über Final-Ansetzung im BBL-Pokal

Das Finale im BBL-Pokal ist nach der Debatte um die Hallenproblematik terminiert. Demnach wird das Spiel zwischen Alba Berlin und den EWE Baskets Oldenburg wie geplant am 16. Februar stattfinden, allerdings nicht wie im Wettbewerb gewohnt am Nachmittag. Weil die Mercedes-Benz-Arena am Finaltag zunächst von den Eisbären Berlin belegt ist, die in der DEL gegen die Adler Mannheim antreten, steigt das Endspiel im BBL-Pokal erst ab 20.30 Uhr. 

EWE Baskets Oldenburg: Ärger über Final-Uhrzeit gegen Alba Berlin

Das sorgt für großen Ärger bei der Auswärtsmannschaft. Für die EWE Baskets Oldenburg sagt der geschäftsführende Gesellschafter Hermann Schüller: „Diese Entscheidung ist ein Schlag ins Gesicht unserer Fans!“ Zudem äußert er „größte Bedenken“ was den kurzen zeitlichen Abstand zwischen Eishockey- und Basketsballspiel und enge zeitliche „Abläufe bei parallelem Ab- und Aufbau“ betrifft.

Bereits im Vorfeld hatte Hermann Schüller deutliche Bedenken an einer Verlegung der Partie in die Abendstunden geäußert. Eine solche Regelung würde bedeuten, dass viele Anhänger seines Clubs, die am Montag wieder arbeiten müssen, von einer Anreise nach Berlin abgehalten würden.

EWE Baskets Oldenburg: Beteiligung an Tickets und kostenlose Busse

Nun kommt es doch so. Und die EWE Baskets Oldenburg wollen reagieren. „Von unserer Seite haben wir als Finalteilnehmer und Auswärtsmannschaft alles Erdenkliche unternommen und werden das auch weiterhin tun, damit dieses Finale für möglichst viele Oldenburger Fans ein unvergessliches Ereignis wird.“ Demnach will sich der Club an den Kosten für die insgesamt 1000 Tickets aus dem Auswärtskontingent beteiligen. Auch kostenlose Busse sollen mit Hilfe von Sponsoren organisiert werden.