Alba Berlin: Niels Giffey mit Zweifel – “Ich weiß nicht, ob das so sinnig in diesen drei Wochen hier ist”

Das Hygiene-Konzept der Basketball-Bundesliga rund um das Turnier in München geht bisher auf: Zuletzt waren die Corona-Tests von 250 Spielern, Schiedsrichtern und Betreuern nach einer Woche im Hotel allesamt negativ ausgefallen.

Doch Niels Giffey von Alba Berlin zeigt sich mit Blick auf andere Tests durchaus skeptisch: Es geht um Doping-Tests der NADA. Der Forward, der selbst getestet wurde, sei “nicht sicher”, ob die Person, die ihn getestet hatte “und auch relativ nah an mir dran war”, zuvor einen Corona-Test absolviert hatte. “Ich weiß nicht, ob das so sinnig in diesen drei Wochen hier ist, und ob man da nicht einen anderen Termin wählen sollte. Das verstehe ich nicht”, meint Niels Giffey.

Die zehn teilnehmenden Teams am Turnier der Basketball-Bundesliga in München sind von der Außenwelt abgeschottet. Auch im Vorfeld hatten sie negative Corona-Tests vorlegen müssen. Zuletzt wurde beim Einzug ins Hotel getestet.

Wenn man sich mit dem ganzen Hygiene-Konzept der Basketball-Bundesliga auseinandersetze, meint Niels Giffey von Alba Berlin, sei “der eine Punkt, wo es riskant wird, wenn Leute aus dem Außenbereich in den Inner Circle kommen, der getestet ist.” Dies sei durch die NADA bei den Doping-Tests offenbar der Fall gewesen.

MIT INFOS VON DPA