Alba Berlin siegt im Pokal – Neuzugang überragt bei Debüt

Alba Berlin hat sich im Achtelfinale des Pokals mit 92:81 gegen s.Oliver Würzburg durchgesetzt. Zwei Spieler gaben dabei besonders Feuer: Jordan Hulls erzielte für die Gäste 18 Punkte. Bei Alba Berlin kam Neuzugang Marcus Eriksson in seinem ersten Pflichtspiel auf 19 Zähler.

„Wir sind noch nicht voll in diesem Rhythmus und wollen das nächste Spiel am Mittwoch nutzen, um weiter reinzukommen“, erklärt Aito als Trainer von Alba Berlin, dass trotz des Siegs noch nicht alles rund lief. Denis Wucherer schien als Coach von s.Oliver Würzburg vor allem stolz auf die Einstellung seiner Mannschaft: „Nur 48 Stunden nach dem Spiel in Oldenburg sind wir trotzdem mit viel Energie aufgetreten und haben die meiste Zeit gut gespielt.“ Für Alba Berlin steht demnächst also das Viertelfinale im Pokal an. „Ich freue mich natürlich über den Sieg, auch wenn das noch mehr Spiele in unserem vollen Spielplan bedeutet“, sagt Aito.

Auffälligkeiten in der Statistik: Alba Berlin traf 61,9 Prozent seiner Zweier, während s.Oliver Würzburg bei 45,2 Prozent blieb. Und: Die Heimmannschaft kam im Achtelfinale des Pokals ohne den verletzten Aufbauspieler Peyton Siva auf 24 Assists.